ab 8.3.: EIN FISCH, DER AUF DEM RÜCKEN SCHWIMMT

Digitales Kino - die Partnerkinos werden an den Einnahmen beteiligt

Da die Kinos derzeit nicht geöffnet haben dürfen, holet missingFILMs alternativ gemeinsam mit den Kinobetreiber*innen "EIN FISCH, DER AUF DEM RÜCKEN SCHWIMMT" auf die heimischen Bildschirme. Ergänzt wird das Streamingangebot durch ein Filmgespräch zwischen Linda Söffker (Leitung Berlinale Sektion Perspektive Deutsches Kino) und der Regisseurin Eliza Petkova über den Film, Filmemachen als Frau und die Gestaltung von Frauenfiguren im Film.

Ab dem internationalen Frauentag, dem 8. März, ist der Film abrufbar - einfach auf den Link im Trailer klicken (rechts oben).

Ein Fisch, der auf dem Rücken schwimmt

Regie: Eliza Petkova

D, 2020, 103 min., Farbe, deutsch,

Eine Liebesgeschichte über eine ungewöhnliche Dreiecksbeziehung, in der sich die Beteiligten mehr zumuten als sie zu ertragen fähig sind.

Inhalt

Andrea, eine Frau ohne Vergangenheit – verspielt, offen, voller Energie, ehrlich, unberechenbar. Sie ist impulsiv wie ein Kind. Philipp und Martin sind Vater und Sohn – beide lieben sie. Andreas Anwesenheit soll die Lücke der verstorbenen Hanna füllen. Es folgt ein Sommer der erfüllten Sehnsüchte. Doch die innere Leere beginnt nach Trost, nach Bindung und nicht zuletzt nach Sicherheit zu suchen. Sie will besitzen. Die Liebe wird durch Angst verdrängt und die Gegenwart verschwindet mit der Frage nach dem morgigen Tag. Drei Personen. Ein Haus. Sie leben und handeln jenseits der Gesellschaftsnormen und scheitern dann doch an ihren viel zu menschlichen Bedürfnissen. Am Ende bleiben die Leere und die Frage nach der Schuld, die nicht verortet werden kann.